Projektverzeichnis
Lebendige Nachbarschaften.
Diskursiv. Diversitätsoffen. Vielfältig.

Theorie und Praxis
PROJEKTE und INITIATIVEN online

NEU ein­ge­tra­gen – die letz­ten Zwölf

Ein Zeit­fens­ter für Vielfalt.
Deut­sches Zen­trum für Inte­gra­ti­ons- und Migra­ti­ons­for­schung DeZIM – im Auf­trag der Fried­rich-Ebert-Stif­tung, 2018–2019 | sie­he ARCHIV

Hei­mat­kun­de. Migra­ti­ons­po­li­ti­sches Portal.
Hein­rich Böll Stif­tung 2012ff | sie­he INVENTAR

IAB-BAMF-SOEP-Befra­gung von Geflüchteten.
For­schungs­zen­trum des Bun­des­am­tes für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge (BAMF-FZ) 2016ff | sie­he INVENTAR

IQ Fach­stel­le Inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz­ent­wick­lung und Antidiskriminierung.
Mul­ti­pli­ka­to­ren­pro­jekt Trans­fer des För­der­pro­gramms IQ (MUT IQ) 2015ff | sie­he INVENTAR

Migran­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen als Part­ner von Poli­tik und Zivil­ge­sell­schaft. Ein Pro­jekt des Forschungsbereichs.
Sach­ver­stän­di­gen­rat deut­scher Stif­tun­gen für Inte­gra­ti­on und Migra­ti­on 2019ff | sie­he INVENTAR

INVENTAR lau­fen­der Pro­jek­te und aktu­el­ler Initiativen

Die ::Beschrei­bun­gen fol­gen den Selbstdarstellungen
der Pro­jek­tie­ren­den und Intitiator:innen.
– – –

Bera­tungs­fo­rum Enga­ge­ment für Geflüch­te­te.
Lan­des­frei­wil­li­genagen­tur Ber­lin 2016ff
:: Das Bera­tungs­fo­rum Enga­ge­ment bie­tet den Ehrenamtskoordinator*innen in Unter­künf­ten für Geflüch­te­te fach­li­che Qua­li­fi­zie­rung und Unter­stüt­zung im Frei­wil­li­gen­ma­nage­ment vor Ort. Es orga­ni­siert Ange­bo­te für wech­sel­sei­ti­gen Aus­tausch und Lern­mög­lich­kei­ten, berät und ver­netzt Akteur*innen regio­nal und lan­des­weit und bie­tet Arbeits­ma­te­ria­li­en und Infos zum frei­wil­li­gen Enga­ge­ment mit Geflüchteten.

Hei­mat­kun­de. Migra­ti­ons­po­li­ti­sches Por­tal.
Hein­rich Böll Stif­tung 2012ff
:: Das migra­ti­ons­po­li­ti­sche Por­tal „Hei­mat­kun­de“ prä­sen­tiert Infor­ma­tio­nen, Ana­ly­sen und Mei­nun­gen zu den gro­ßen The­men Migra­ti­ons­po­li­tik, Teil­ha­be­ge­sell­schaft, Diver­si­ty Manage­ment. Dar­über hin­aus bie­tet es Raum für künst­le­ri­sche Inter­ven­tio­nen und kul­tu­rel­le Aus­drucks­for­men. So viel­fäl­tig wie die Gesell­schaft sind auch unse­re Themen.

IAB-BAMF-SOEP-Befra­gung von Geflüch­te­ten.
For­schungs­zen­trum des Bun­des­am­tes für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge (BAMF-FZ) 2016ff
:: Die IAB-BAMF-SOEP-Befra­gung von Geflüch­te­ten ist eine jähr­li­che Erhe­bung, bei der bis zu 5.700 Geflüch­te­te wie­der­holt befragt wer­den. Inter­viewt wer­den Per­so­nen, die zwi­schen Janu­ar 2013 bis Dezem­ber 2016 in Deutsch­land ein­ge­reist sind und einen Asyl­an­trag gestellt haben, sowie ihre Haushaltsmitglieder.

Inter­kul­tu­rel­ler Kalen­der.
Beauf­trag­te für Inte­gra­ti­on und Migra­ti­on des Senats von Ber­lin 2012ff
:: Über­sicht über die wich­tigs­ten Fest­ta­ge der gro­ßen Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten und Natio­na­li­tä­ten: Nicht auf jedem Kalen­der sind die wich­tigs­ten Fest- und Fei­er­ta­ge der Kul­tu­ren und Reli­gio­nen ein­ge­zeich­net, obwohl es gera­de in einer Groß­stadt wie Ber­lin für vie­le wich­tig und wis­sens­wert ist, auf wel­che Tage die Haupt­fes­te von Geschäfts­part­nern, Kun­den, Nach­barn, Kol­le­gen oder Mit­schü­lern fallen.

Inter­kul­tu­rel­ler Kalen­der 2021.
Bun­des­amt für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge 2020f
:: Der inter­kul­tu­rel­le Kalen­der des Bun­des­am­tes für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge zeigt die Viel­falt von Fei­er- und Gedenk­ta­gen ver­schie­de­ner Reli­gio­nen und Kul­tu­ren, die in Deutsch­land gemein­sam leben. Daher ent­hält der Inter­kul­tu­rel­le Kalen­der neben den bedeu­tends­ten Fei­er­ta­gen aus Chris­ten­tum, Juden­tum, Islam, Bud­dhis­mus, Hin­du­is­mus, der Sikhs und Jesi­den auch gesetz­li­che und sons­ti­ge Gedenk­ta­ge ver­schie­de­ner kul­tu­rel­ler Traditionen.

IQ Fach­stel­le Inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz­ent­wick­lung und Anti­dis­kri­mi­nie­rung
Mul­ti­pli­ka­to­ren­pro­jekt Trans­fer des För­der­pro­gramms IQ (MUT IQ) 2015ff
:: Die bun­des­weit akti­ve IQ Fach­stel­le Inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz­ent­wick­lung und Anti­dis­kri­mi­nie­rung beglei­tet das För­der­pro­gramm IQ fach­lich und kon­zep­tio­nell. Bera­tend steht sie Arbeits­ver­wal­tun­gen (Agen­tu­ren für Arbeit, Job­cen­ter), Klei­nen und Mitt­le­ren Unter­neh­men (KMU) sowie Kom­mu­nen zur Seite.

Migran­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen als Part­ner von Poli­tik und Zivil­ge­sell­schaft. Ein Pro­jekt des For­schungs­be­reichs.
Sach­ver­stän­di­gen­rat deut­scher Stif­tun­gen für Inte­gra­ti­on und Migra­ti­on 2019ff
:: Migran­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen enga­gie­ren sich für das Zusam­men­le­ben in Deutsch­land und ver­tre­ten die Inter­es­sen von Men­schen mit Migra­ti­ons­ge­schich­te. Es gibt aber noch vie­le offe­ne Fra­gen, zum Bei­spiel zu ihrer Anzahl, ihrer Arbeit und ihren Her­aus­for­de­run­gen. Damit Migran­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen rich­tig geför­dert wer­den kön­nen, müs­sen wir mehr über sie wis­sen. Ziel ist es, dass Migran­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen und Poli­tik sowie wei­te­re zivil­ge­sell­schaft­li­che Ein­rich­tun­gen noch bes­ser zusam­men­ar­bei­ten und Migran­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen pas­sen­der geför­dert wer­den können.

ARCHIV abge­schlos­se­ner Pro­jek­te und been­de­ter Intiativen

Die ::Beschrei­bun­gen fol­gen den Selbstdarstellungen
der Pro­jek­tie­ren­den und Initiator:innen.
– – –

Ein Zeit­fens­ter für Viel­falt. Dritt­mit­tel­pro­jekt im Auf­trag der Friedrich-Ebert-Stiftung↵
Deut­sches Zen­trum für Inte­gra­ti­ons- und Migra­ti­ons­for­schung DeZIM, 2018–2019
:: Beschäf­tig­te mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund sind im Öffent­li­chen Dienst unter­re­prä­sen­tiert. Des­halb wur­den Gegen­maß­nah­men unter dem Stich­wort „Inter­kul­tu­rel­le Öff­nung“ eta­bliert. In einer qua­li­ta­ti­ven Stu­die wur­den zum einen Inte­gra­ti­ons­be­auf­trag­te in Bund, Län­dern und aus­ge­wähl­ten Kom­mu­nen zu den poli­ti­schen Stra­te­gien der Inter­kul­tu­rel­len Öff­nung im Öffent­li­chen Dienst befragt. Zum ande­ren wur­den Maß­nah­men der Per­so­nal­re­kru­tie­rung der Obers­ten Bun­des- und Lan­des­be­hör­den sowie von Kom­mu­nal­ver­wal­tun­gen unter­sucht. Ziel war die Iden­ti­fi­ka­ti­on von Erfolgs­fak­to­ren für eine Erhö­hung des Anteils Beschäf­tig­ter mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund im Öffent­li­chen Dienst.
SIEHE Pro­jekt­be­richt in der MEDIATHEK: Bau­mann, Anne-Lui­se u.a. 2019



... in Arbeit ...

ICH BIN IN ARBEIT
mal gese­hen in Bran­den­burg -
und die­se Sei­te ist es auch noch!

Leben­di­ge Nach­bar­schaf­ten – LeNa | Wis­sens­spei­cher | Pro­jek­te
zuletzt aktua­li­siert 03.01.2021

 

Print Friendly, PDF & Email